Приложения : Учение об акционерных компаниях : Книги по праву, правоведение

Популярное за неделю

загрузка...
где хранить архив фирмы
blackboxes.ru
Пишем тексты про профнастил. Коллектив специалистов. Профессионально
proftehnastil.ru

Приложения

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 
17 18 19 20 21 22 23 24 25 
РЕКЛАМА
<

Приложение 1

Дополнительный указатель источников

713. Jhering. Der Lucca Pistoja-Aktienstreit. Darmstadt u. Leipzig, 1867.

714. Picot. Nouveau manuel pratique et complet du code de commerce, expliquй et annotй а l'usage des nйgociants. Paris, 1868.

715. Endemam. Die Entwickelung der Handelsgesellschaften. Berlin, 1867.

716. Schmoll. De la responsabilitй des membres des conseils de surveillance etc. Versailles, 1868.

717. Eon. Du crйdit mobilier et spйcialement du crйdit sur les marshandises. Rennes, 1868.

718. Digby. Sale and transfer of shares in companies. London, 1868.

719. Lцhr. Das allgemeine deutsche Handelsgesetzbuch. Elberfeld, 1868.

720. Koch Das allg. deut. Hgbuch. Berlin, 1869.

721. Delacourtie. Elements de lйgislation commerciale et industrielle. Paris,1868.

722. Trкves. Das Handelsgesetzbuch fьr das Kцnigreich Italien. Wien, 1868.

723. Baum. Resultats des chemins de fer de l'Etat et des chemins de fer des Compagnies, в Journal des йconomistes. 1877. n 8.

724. Frignet. Histoire de l'association commerciale depuis l'antiquitй jusqu'au temps actuel. Paris, 1868.

725. Story. Commentaries on the law of partnership. Boston, 1868.

726. Esser. Ьber Ausscheidung eines persцnlich haftenden Gesellschafters etc., в Central-Organ N. F. Bd. IV.

727. La lйgislation anglaise en matiиre de sociйtйs commerciales, в Belgique judiciaire. 1868.

728. Pulbrook. Companies Acts. 1862 -1867. London, 1868.

729. Arbeiter-Aktionдre, в Bremer Handelsblatt. 1868. n 870, 882.

730. Vanotti u. Huber. Denkschrift ьber d. Kinzigthal - Konstanzer Eisenbahn.

731. Schmid. Ьber die s. g. Genossenschaft, в Arch. f. civilr. Praxis Bd. XXXVI.

732. Chйrot. Les grandes Compagnies de chemins de fer en 1877.

733. Pascaud. De l'abrogation de l'exeption de jeu dans les opйrations de Bourse etc., в Journal des йconomistes. 1877. n 11.

734. Demeur. Les sociйtйs commerciales etc. 1876.

735. Malapert. Les affaires de bourse, в journal des йconomistes, t. XXXIX.

736. Ungarischer Actionдr, изд. Пеште.

737. Bramer. Resultate deutscher Feuerversicherungs - A. G. im Decennium 1860 -1869, в Zeitschrift des K. Preuss. Statist. Bureaus, 1870, стр. 266.

738. Verlosungs - u. Aktienkalender, herausgegeben von der Redaktion des Actionдrs. Franfьrkt a.M., 1871.

739. Revidirte Statuten der Dampf- Dresch - Maschinen - Aktiengesellschaft zu Herrstein.

740. Statuts de la sociйtй en commandite et par actions Fischbach et C° для издания Journal d'Alsace.

741. Биржевой указатель, еженедельное издание по фондовой и акционерной части. С.-Петербург, 1877.

742. Bцhmen в Arbeiterfreund J. IX, H. l, 1873.

743. Lipp. Die Bцrsenspekulationen in Цsterreichisch-Ungarischen Eisenbahn-Effekten. Wien, 1873.

744. Memminger. Der alt-Bundesprдsident Jakob Stempfli und die schweizerischen Eisenbahnen. Diskurse ьber Aktiengesellschaften und Staatsbahnen. Zьrich,1878.

745. Полное Собрание Законов Российской Империи, в особенности же Высочайше утвержденные правила для разрешения постройки железных дорог от 30-го марта 1873 г. n 52068.

746. Talion. La vie morale et intellectuelle des ouvriers. Pion, 1877.

747. Зибер. Берлинские грюндеры и их мошенничества: в журнале "Знание". 1876, сентябрь.

748. Цехановеикий. Железные дороги и государство. Киев, 1869.

749. Устав Товарищества Степановских свеклосахарных и рафинадных заводов. С.-Петербург, 1875.

750. Устав Товарищества Денешевского чугунолитейного и железоделательного завода. С.-Петербург, 1873.

751. Устав Товарищества Подольско-Рахнянских заводов. С.-Петербург, 1875.

Примечание. Я не имел в виду исчерпать в моем указателе всю литературу об акционерных компаниях, которая до того обширна, что один указатель составил бы целый том, но желающему сделать это я считаю полезным указать на то, что литература эта заключается преимущественно в журнальных статьях; в перечисленных же мною повременных изданиях находятся предметные и библиографические указатели, сопровождаемые даже краткими рецензиями; такие указатели помещаются, например, в Zeitschrift des Kцniglich - Preussischen Bureaus под заглавием Repertorium fьr die cameralistische, insbesondere statistische JournalLiteratur. В особенности обильный материал дают Zeitschrift fьr das gesammte Handelsrecht изд. Goldschmindt и Archiv fьr Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handels-u. Wechselrechts изд. Busch. - Что касается уставов, то, без сомнения, не только не все они вошли в мой указатель, но даже вошедшие в указатель недостаточны для полного ознакомления со всем разнообразием постановлений частных уставов по каждому отдельному вопросу; причиной этому были те чрезвычайные затруднения, которые я встретил к приобретению уставов. Один из интересных уставов, полученный мной от сотоварища по занятиям в Страсбурге, магистранта А. Исаева, и вошедший в указатель за n 739, я нашел полезным перепечатать в приложении к моей книге.

Приложение 2

Скуратов (375 - 464) указывает на особый род акционерных компаний, которые могли бы иметь у нас большое влияние на усиление самостоятельной русской торговли за границей. Это так называемые в Англии regulated companies, особенность которых состоит в том, что их члены торгуют каждый на свой счет, но делают взносы в складочный капитал на некоторые общие издержки, как-то: наем агентов, постройку и содержание заграничных контор и выдачу ссуд членам под товары и т. п. Известно, говорит он, как были неудачны попытки некоторых русских купцов отправлять товары за свой счет в чужие края: сколько нам известно, все они потерпели такие убытки, которые надолго отучили их от подобных операций. Заграничные торговые конторы находятся в связи с иностранными конторами наших портов и при всем соперничестве между собой при обыкновенном ходе дел действуют заодно против всякой попытки русских купцов принять участие в международной торговле. Соперничать с ними можно только открытием русских контор в главнейших иностранных портах, но так как это дело трудное и сначала может принести только убытки, которые частному человеку выдержать не под силу, то это может быть исполнено только обществом и всего лучше в виде упомянутых regulated companies, в которых коллективная деятельность применяется только там, где она необходима, оставляя полный простор энергии личного интереса, который всегда успешнее действует в делах, не превышающих средств отдельных торговых фирм.

Приложение 3

Акционерные товарищества (коммандиты на акциях) по французскому законодательству (49 - 49 и след):

_ 1. Les sociйtйs en commandite ne peuvent diviser leur capital en actions ou coupons d'actions de moint de cent francs lorsque ce capital n'excиde pas deux cent mille francs et de moins de cinq cents francs lorsqu'il, est supйrieur. Elles ne peuvent кtre dйfinitivement constituйes qu'aprиs la souscription de la totalitй du capital social et le versement, par chaque actionnaire, du quart au moins du montant des actions par lui souscrites. Cette souscription et ce versement sont constatйs par une dйclaration du gйrant dans un acte notariй. A cette dйclaration sont annexйs la liste des souscripteurs, l'йtat des versements effectuйs, l'un des doubles de l'acte de sociйtй s'il est sous seing privй, et une expйdition s'il est notariй et s'il est passй devant un notaire autre que celui qui a reзu la dйclaration. L'acte sous seing privй, quel que soit le nombre des associйs, sera fait en double original, dont l'un sera annexй, comme il est dit au paragraphe qui prйcиde, а la dйclaration de souscription du capital et de versement du quart, et l'autre restera dйposй au siиge social.

_ 2. Les actions ou coupons d'actions sont nйgociables aprиs le versement du quart.

_ 3, II peut кtre stipulй, mais seulement par les statuts constitutifs de la sociйtй, que les actions ou coupons d'actions pourront, aprиs avoir йtй libйrйes de moitiй, кtre convertis en actions au porteur par dйlibйration de l'assemblйe gйnйrale. Soit que les actions restent nominatives aprиs cette dйlibйration, soit qu' elles aient йtй converties en actions au purteur, les souscripteurs primitifs qui ont aliйnй les actions, et ceux auxquels ils les ont cйdйes avant le versement de moitiй, restent tenus au paiement deux ans а partir de la dйlibйration de l'assemblйe gйnйrale.

_ 4. Lorsqu'un associй aura fait un apport qui ne consiste pas en numйraire, ou stipulй а son profit dйsavantages particuliers, la premiиre assemblйe gйnйrale fait apprйcier la valeur de l'apport ou la cause des avantages stipulйs. La sociйtй n'est dйfinitivement constituйe qu' aprиs l'approbation de l'apport ou des avantages donnйe par une autre assemblйe gйnйrale aprиs une nouvelle convocation. La seconde assemblйe gйnйrale ne pourra statuer sur l'approbation de l'apport ou des avantages qu' aprиs un rapport qui sera imprimй et tenu а la disposition des actionnaires cinq jours au moins avant la rйunion de cette assemblйe. Les dйlibйrations sont prisent par la majoritй des membres prйsents. Cette majoritй doit comprendre le quart des actionnaires et reprйsenter le quart du capital social en numйraire. Les associйs qui ont fait l'apport ou stipulй les avantages particuliers soumis а l'apprйciation de l'assemblйe n'ont pas voix deliberative. A dйfaut d'approbation la sociйtй reste sans effets а l'йgart de toutes les parties. L'approbation ne fait pas obstacle а l'exercice ultйrieur de l'action qui peut кtre intentйe pour cause de dol ou de fraude. Les dispositions du prйsent article relatives а la vйrification de l'apport qui ne consiste pas en numйraire, ne sont pas applicables au cas oщ la sociйtй а laquelle est fait ledit apport est formйe entre ceux seulement qui en йtaient propriйtaires par indivis.

_ 5. Un conseil de surveillance composй de trois actionnaires au. moins, est йtabli dans chaque sociйtй en commandite par actions. Ce conseil est nommй pai' l'assemblйe gйnйrale des actionnaires immйdiatement aprиs la constinitiun dйfinitive de la sociйtй et avant toute opйration sociale. Il est soumis а la rййlection aux йpoques et suivant les conditions dйterminйes par les statuts. Toutefois le premier conseil n'est nommй que pour une annйe.

_ 6. Ce premier conseil doit, immйdiatement aprиs sa nomination, vйrifier si toutes les dispositions contenues dans les articles qui prйcиdent ont йtй observйes.

_ 7. Est nulle et de nul effet, а l'йgard des intйressйs toute sociйtй en commandite par actions constituйs contrairement aux articles 1, 2, 3, 4 et 5 de la prйsente loi. Cette nullitй ne peut кtre opposйe aus tiers par les associйs.

_ 8. Lorsque la sociйtй est annulйe, aux termes de l'article prйcйdent, les membres du premier conseil de surveillance peuvent кtre dйclarйs responsables, avec le gйrant, du dommage, rйsultant, pour la sociйtй ou pour les tiers, de l'annulation de la sociйtй. La mкme responsabilitй peut кtre prononcйe contre ceux des associйs dont les aports ou les avantages n'auraient pais йtй vйrifiйs et approuvйs conformйment а l'article 4 ci - dessus.

_ 9. Les membres dn conseil de surveillance n'encourent aucune responsabilitй en raison des actes de la gestion et de leurs rйsultats. Chaque membre du conseil de surveillance est responsable do ses fautes personnelles, dans l'exйcution de son mandat, conformйment aux rиgles du droit commun.

_ 10. Les membres du conseil de surveillance vйrifient les livres, la caisse, le portefeuille et les valeurs de la sociйtй. Ils font, chaque aunes, а l'assem blйe gйnйrale, un rapport dans lequel ils doivent signaler les irrйgularitйs et les inexactitudes qu" ils ont reconnues dans les inventaires, et constater, s'i y; i lieu, les motifs qui s'opposent aux distributions des dividendes proposйes par le gйrant. Aucune rйpйtition da dividendes ne peut кtre exercйe contre les actionnaires si ce n' est dans le cas ou la distribution en aura йtй faite en l'absence de tout inventaire ou en dehors des rйsultats constatйs par l'inventaire. L'action en rйpйtition, dans le cas oщ elle est ouverte, se prescrit par ciuq ans а partir du jour fixй pour la distribution des dividendes. Les prescriptions commencйes а l'йpoque de la promulgation de la prйsente loi, et pour lesquelles il faudrait encore, suivant les lois anciennes, plus de cinq ans а partir de la mкme йpoque, seront accomplies par ce laps de temps.

_ 11. Le conseil de surveillance peut convoquer l'assemblйe gйnйrale et, conformйment а ses avis, provoquer la dissolution de la sociйtй.

_ 12. Quinze jours au moins avant la rйunion de l'assemblйe gйnйrale, tout actionnaire peut prendre par lui ou par un fondй de pouvoir, au siиge social, communication du bilan, des inventaires et du rapport du conseil de surveillance.

_ 13. L'йmission d'actions d'une sociйtй constituйe cotrairenient aux prescriptions des articles 1, 2 et 3 de la prйsente loi est punie d'une amende de cinq cents а dix mille francs. Sont punis de la mкme peine: a) Le gйrant qui commence les opйrations sociales avant l'entrйe en fonctions du conseil de surveillance; b) Ceux qui en se prйsentant comme propriйtaires d'actions ou de coupons d'actions qui ne leur appartiennent pas ont crйe frauduleusement une majoritй factice dans une assemblйe gйnйrale, sans prйjudice de tous dommages-intйrкts, s'il y a lieu, envers la sociйtй et envers les tiers; c) Ceux qui ont remis les actions pour en faire un usage frauduleux. Dans les cas prйvus par les deux paragraphes prйcйdents, la peine de l'emprisonnement de quinze jours а six mois pourra en outre кtre prononcйe.

_ 14. La nйgociation d'actions ou coupons d'actions dont la valeur ou la forme serait contraire aux dispositions des articles 1, 2 et 3 de la prйsente loi, ou pour lesquels le versement du quart n'aurait pas йtй effectuй conformйment а l'article 2 ci-dessus, est punie d'une amende de cinq cents а dix mille francs. Sont punies de la mкme peine toaite participation а ces nйgociations et toute publication de la valeur desdites 'actions.

_ 15. Sont punis des peines portйes par l'article 405 du Code pйnal, sans prйjudice de l'application de cet article а tous les faits constitutifs du dйlit d'escroquerie: a) Ceux qui, par simulation de souscriptions ou de versements, ou par la publication, faite de mauvaise foi, de souscjptions ou de versements qui n'existent pas, ou de tons autres faits faux, ont obtenu ou tentй d'obtenir des souscriptions ou des versements; b) Ceux qui, pour provoquer des souscriptions ou des versements, ont, de mauvaise foi, publiй les noms de personnes dйsignйes, contrairement а la vйritй, comme йtant ou devant кtre attachйes а la sociйtй а un titre quelconque; c) Les gйrants qui en l'absence d'inventaires ou au moyen d'inventaire frauduleux ont opйrй, entre les actionnaires la rйpartition de dividendes fictifs. Les membres du conseil de surveillance ne sont pas civilement responsables des dйlits commis par le gйrant.

_ 16. L'article 463 du Code pйnal est applicable aux faits prйvus par les trois articles qui prйcиdent.

_ 17. Des actionnaires reprйsentant le vingtiиme au moins du capital social peuvent, dans un intйrкt commun, charger а leurs frais un ou plusieurs mandataires de soutenir, tant en demandant qu'en dйfendant, une action contre les gйrants ou les membres du conseil de surveillance et de les reprйsenter, en ce cas, en justice, sans prйjudice, de l'action que chaque actionnaire peut intenter individuellement en son nom personnel.

_ 18. Les sociйtйs antйrieures а la loi du 17 Juillet 1в5б, et qui ne se seraient pas conformйes а l'article 15 de cette loi, seront tenues dans un dйlai de six mois de coustitubr un conseil de surveillance conformйment aux dispositions qui prйcиdent. A dйfaut de constitution du conseil de surveillance, dans le dйlai ci - dessus fixй, chaque actionnaire a le droit de faire prononcer la dissolution de la sociйtй.

_ 19. Les sociйtйs en commandite par actins antйrieures а la prйsente loi, dont les statuts permetent la transformation en sociйtй anonyme autorisйe par le gouvernement, pourront se convertir en sociйtй anonyme, dans les termes dйterminйs par le titre II de la prйsente loi, en se conformant aux conditions stipulйes dans les statuts pour la transformation.

_ 20. Est abrogйe la loi du 17 Juillet 1856.

Приложение 4

Общества с изменчивым капиталом (sociйtйs а capital variable) пo французскому законодательству (49 - П. 237 и след.):

_ 48. Il peut кtre stipulй, dans les statuts de toute sociйtй, que le capital social sera susceptible d'augmentation par des versements successifs faits par les associйs ou l'admission d'associйs nouveaux, et de diminuation par la reprise totale ou partielle des apports effectuйs. Les sociйtйs dont les status contiendront la stipulation ci - dessus seront soumises, indйpendament des rиgles gйnйrales qui leur sont propres suivant leur forme spйciale, aux dispositions des articles suivants.

_ 49. Le capital social ne pourra кtre portй par les statuts constitutifs de la sociйtй au-dessus de la somme de deux cent mille francs. Il pourra кtre augmentй par des dйlibйrations de rassemblйe gйnйrale, prises donnйe en annйe; chacune des augmentations ne paurm. кtre supйrieure а deux cent mille francs.

_ 50. Les actions ou coupons d'actions seront nominatifs, mкme aprиs entiиre libйration; ils ne pourront кtre infйrieurs а cinquante francs. Ils ne seront nйgociables qu'aprиs la constilufcion dйfinitive de la sociйtй. La nйgociation ne pourra avoir lieu que par voie de transfert sur les registres de la sociйtй, et les statuts pourront donner, soit au conseil d'administration, soit а l'assemblйe gйnйrale, le droit de s'opposer au transfert.

_ 51. Les statuts dйtermineront une somme audessous de laquelle le зa-1 pital ne pourra кtre rйduit par les reprises des apports autorisйes par l'article 48. Cette somme ne poura кtre infйrieure au dixiиme du capital social. La sociйtй ne sera dйfinitivement constituйe qu' aprиs le versement du dixiиme.

_ 52. Chaque associй pourra se retirer de la sociйtй lorsqu'il le jugerai convenable, а moins de conventions contraires et sauf l'application du paragraphe premier de l'article prйcйdent. Il poura кtre stipulй que rassemblйe gйnйrale aura le droit de dйcider, а la majoritй fixйe pour la modification des status, que l'un ou plusieurs des associйs cesseront de faire partie de la sociйtй. L'associй qui cessera de faire partie de la sociйtй, soit par l'effet de sa volontй soit par suite de dйcision de l'assemblйe gйnйrale, restera tenu, pendant cinq ans, envers les associйs et envers les tiers, de toutes les obligations existant au moment de sa retraite.

_ 53. La sociйtй, quelle que soit sa forme, sera valablement reprйsentйe en justice par ses administrateurs.

_ 54. La sociйtй ne sera point dissoute par la mort, la retraite. l'interdiction, la faillite ou la dйconfiture de l'un des associйs, elle continuera de plein droit entre les autres associйs.

Приложение 5

Тонтины и страховые общества (des tontines et des sociйtйs d'assurances) по французскому законодательству (49 - II, 361):

_ 66. Les associations de la nature des tontines et les sociйtй d'assurances sur la vie, mutuelles, ou а primes, restent soumises а l'autorisation et а la surveillance du gouvernement. Les autres sociйtйs d'assurances pourront se former sans autorisation. Un rиglement d'administration publique dйterminera les conditions sous lesquelles elles pourront кtre constituйes.

_ 67. Les sociйtйs d' assurance dйsignйes dans le paragraphe 2 de l'article prйcйdent, qui existons actuellement, pourront se placer sont le rйgime qui sera йtabli par le rиglement d'administration publique, saris l'autorisation du gouvernement, en observant les formes et les conditions prescrites pour la modification de leurs statuts.

Приложение 6

Акционерные компании и акционерные товарищества, предприятие которых не считается торговым (Handelsgesellchaft), по австрийскому проекту (175-116):

_ 2. Die fьr die Conunanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften, bei welchen der Gegenstand des Unternehmens in Handelsgeschдften besteht, in den Artikeln 17, 18, 20, 21 und im I. Hauptstьcke des gegenwartigen Gesetzes festgestellten oder wiedergegebenen Bestimmungen des Handelsgesetzbuches haben mit den in den nachfolgenden Paragraphen enthaltenen Дnderungen auch auf diejenigen Conunanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften, bei welchen der Gegenstand des Unternehmens nicht in Handelsgeschдften besteht, Anwendung zu finden.

_ 3. Fьr diese Gesellschaften hat an die Stelle des Handelsregisters ein bei jedem Handelsgerichte zu fьhrendes besonderes Register (besonderes Gesellschafts-Register)zu treten.

Hinsichtlich der Einrichtung und Fьhrung desselben, sowie hinsichtlich der Strafbestimirungen im Falle der Unterlassung der Anmeldungen zu demselben gelten die in Bezug auf das Handelsregister gegebenen Bestimmungen.

_ 4. Im Uebrigen wird durch die Eintragung in das besondere Gesel-Ischafts-Register die Eigenschaft einer Handelsgesellschaft nicht erworben und die Gerichtsbarkeit des Handelsgerichtes nicht begrьndet.

_ 5. Den Bьchern der Gesellschaft kommt, insofern sie nach Vorschrift des ersten Buches IV Titel des Handelsgesetzbuches gefьhrt sind, zur Nachweisung der Forderung der Gesellschaft aus den ihr gesetzlich gestatteten Geschдften das den Handelsbьchem der Handelsgesellschaften eingerдumte MaЯ der Beweiskraft zu.

Die Bьcher der Gesellschaft sind wдhrend zehn Jahren, von dem Tage der in dieselben geschehenen letzten Eintragung an gerechnet, aufzubewahren. Dasselbe gilt in Ansehung der empfangenen Geschдftsbriefe, sowie in Ansehung der Inventare und Bilanzen.

_ 6. Die Aktien oder Aktienanteile sind, wenn sie auf einen Betrag von mindestens fьnfzig Gulden, wenn sie auf Namen lauten, auf einen Betrag von mindestens fьnfundzwanzig Gulden zu stellen.

_ 7. Wenn ьber das Vermцgen einer Kommanditgesellschaft auf Aktien, bei welcher der Gegenstand des Unternehmens nicht in Handelsgeschдften besteht, der Konkurs erцffnet wird, so ist zugleich auch ьber das Privatvermцgen eines jeden persцnlich haftenden Gesellschafters bei dem zustandigen Gerichte die Erцffnung des Konkurses von Amts wegen einzuleiten.

_ 8. Die Erцffnung des Konkurses ьber das Vermцgen eines persцnlich haftenden Gesellschafters hat die Erцffnung des Konkurses ьber das Vermцgen einer solchen Kommanditgesellschaft auf Aktien von Rechtswegen nicht zur Folge.

Die Gesellschaft hat in einem solchen Falle, gleichviel, ob sie fortbesteht oder in Liquidation tritt, an die Konkursmasse des Gesellschafters den Anteil desselben an dem Gesellschaftsvermцgen nicht Abzug seines Anteiles au den Gesellschaftsschulden im Wege der Auseinandersetzung mit der Masseverwaltung auszufolgen. In den Koncurs des Gesellschafters braucht sich die Gesellschaft zu diesem Behufe nicht einzulassen.

Eine solche Auseinandersetzung tritt auch in dem Falle ein, daЯ ьber das Gesellschaftsvermцgen gleichfalls der Konkurs erцffnet wird.

_ 9. Die Gesellschaftsglдubiger kцnnen ihre Forderungen mit dem vollen Betrage gleichzeitig im Konkurs der persцnlich haftenden Gesellschafter anmelden.

Soweit die Richtigkeit der Forderung im Konkurs der Gesellschaft festgestellt ist, kann dieselbe im Konkurs der Gesellschaft nicht weiter bestritten werden.

Die Priwatglдubiger des in Konkurs verfallenen Gesellschafters dagegen kцnnen im Gesellschaftskonkurs als Glдubiger nicht auftreten.

Приложение 7

Акционерные учреждения (корпорации, или привилегированные акционерные компании) по австрийскому проекту (175-119).

_ 15. Insofeme der Gegenstand des Unternehmens nach den gesetzlichen Vorschriften einer staatlichen Bewilligung (Konzession) bedarf und das Unternehmen der staatlichen Beaufsichtigung unterliegt, bleiben auch die Gesellschaften, auf welche sich die Anordnungen dieses Gesetzes erstrecken, zum Zwecke der Betreibung eines solchen Unternehmens an die Erwirkung der staatlichen Bewilligung gebunden und der staatlichen Beaufsichtigung unterworfen.

Dessgleichen bleiben bei solchen Gesellschaften, wenn sie bereits bestehen, diejenigen Bestimmungen der Gesellschansvertrдge unberьhrt, welche sich auf die staatliche Bewilligung und Beaufsichtigung eines solchen Unternehmens beziehen.

_ 16. Die staatliche Bewilligung ist insbesondere auch in Zukunft zur Ausgabe von Pfandbriefen, von Schuldverschreibungen, die auf Inhaber lauten, und von verzinslichen Kassenanweisungen, sowie zum Betriebe von Versicherungsgeschдften erforderlich.

Die Bewilligung zu diesen Unternehmen wird von dem Ministerium des Innern im Einvernehmen mit den anderen beteiligten Ministerien erteilt, und kann von demselben bei Nichteinhaltung der Bedingungen die Bewilligung jederzeit widerrufen werden.

_ 17. Der Betrieb der im _ 16 bezeichneten Unternehmen ohne vorausgegangene staatliche Bewilligung ist von den politischen Behцrden einzustellen, und von der politischen Landesbehцrde mit Geldstrafen bis zu tausend Gulden, welche nцtigenfalls wiederholt zu verhдngen sind, zu ahnden.

Gegen Straferkenntnisse der politischen Landesbehцrde kann binnen vier Wochen der Rekurs an das Ministerium des Innern ergriffen werden.

_ 18. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften, welche die im _ 16 bezeichneten Unternehmen betreiben, unterstehen in Ansehung dieses Geschдftsbetriebes einer besonderen staatlichen Aufsicht nach Mabgabe der bei Erteilung der Bewilligung festgesezten Bedingungen.

Jeder solchen Gesellschaft kann zeitweise oder standig ein Regierungskommissar beigegeben werden, welcher, ohne EinfluЯnahme auf die sonstige Gebarung der Gesellschaft, die Einhaltung der Konzessionsbedingungen zu ьber wachen hat.

Zu diesem Ende ist er berechtigt, in der Gebarung der Gesellschaft, soweit dies zur Ьbung dieser Aufsicht erforderlich ist, Einsicht zu nehmen und den Verhandlungen, welche das konzessionierte Unternehmen betreffen, beizuwohnen, sowie die Ausfьhrung von Beschlьssen, wodurch er die Konzessionsbedingungen verletzt erachtet, durch seine Einsprache zu hemmen.

Im Falle einer solchen Einsprache steht es der Gesellschaft frei, die Entscheidung der Regierung einzuholen.

Erfolgt binnen vierzehn Tagen nach ueberreichung der bezьglichen Eingabe keine Entscheidung, so verliert die Einsprache ihre hemmende Wirkung.

Die Bestellung des Regierungskommissars, sowie die Entscheidung im Falle einer Einsprache desselben steht dem nach MaЯgabe des Gegenstandes des Unternehmens berufenen Ministerium zu, welches jedoch zu diesen Verfьgungen auch die politische Landesbehцrde, in deren Gebiet die Gesellschaft ihren Sitz hat, ermдchtigen kann.

_ 19. Jede Gesellschaft dieser Art, welche bei Beginn der Wirksamkeit dieses Gesetzes bereits besteht, hat im Falle einer Дnderung des Gesellschaftsvertrages die Ausstellung einer abgesonderten Urkunde Ober die Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages, welche als Bedingungen fьr den Betrieb des konzessionierten Unternehmens zu gelten haben, zu erwirken.

Zur Erteilung der oberwдhnten Zustimmung und zur Ausfertigung der vorbezeichneten Urkunde ist das Ministerium des Innern im Einvernehmen mit den anderen beteiligten Ministerien berufen.

Wenn eine solche Gesellschaft eine Abдnderung ihres gegenwдrtigen Gesellschaftsvertrages ohne Zustimmung der Regierung vornimmt, so kann der Betrieb des konzessionierten Unternehmens eingestellt werden und finden die ; Straf bestimmungen des _ 17 Anwendung.

_ 20. Die Bestimmungen der _ 18 und 19 finden auch Anwendung auf Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften

l. Zum Bau und Betriebe von Eisenbahnen;

2) zum Betriebe von anderen konzessionspflichtigen Unternehmen, welche gesetzlich einer besonderen Aufsicht unterliegen; dann auf Gesel- lschaften,

3) welche eine staatliche Subvention oder Ertragsgarantie genieben, oder deren Unternehmen ащfeinem Vertragsverhдltnis mit dem Staate ruht;

4) welchen besondere Privilegien gewдhrt sind, insofern in den einschlдgigen Gesetzen Bewilligungsurkunden oder Vertrдgen bezьglich staatlichen Aufsicht weitergehende Bestimmungen enthalten sind, hat es bei diesen seine Bewandtnis.

_ 21. Jene Eingaben, mittelst welchen die Gesellschaftsvertrдge und deren Дnderungen, dann die Jahresrechnungen und Bilanzen der Kommandi- tgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften in GemдЯheit der Artikel 185 b und 239 a. des Handelsgesetzbuches, rьcksichtlich in GemдЯheit des _ 2 dieses Gesetzes, den politischen Behцrden vorgelegt werden, sowie die Beilagen dieser Eingaben sind gebьhrenfrei.

_ 22. Durch dieses Gesetz werden das auf Grund des Gesetzes von 27 Dec. 1862 R. G. Bl. Jfe 2 vom Jahre 1863, zwischen der Staatsverwaltung und der privilegierten Osterreichischen Nationalbank abgeschlossene ьebereinkommen vom 3 Janща 1863, sowie die Statuten und das Reglement der privilegierten цsterreichischen Nationalbank nicht berьhrt.

Приложение 8

Образец проспекта

(из Heidelberger Zeitung, 1877 г., n 146):

Prospekt.

"Schleppschifffahrt auf dem Neckar." Aktienkapital:

l 800 000 Reichsmark eingeteilt m 6000 Aktien а

300 Mark

mit Garantie eines Jahreszuschusses bis zu fьnf Prozent des

Kapitals von Seite der Kцnigl. Wьrttemb.

Staatsregierung nach MaaЯgabe des Gesetzes vom l. Juli 1876.

Der Zweck der Gesellschaft ist die Errichtung und der Betrieb einer Dampfkettenschleppschiffahrt auf dem Neckar zwischen Mannheim und Heilbronn nach dem System der mit schцnen Resultaten arbeitenden

Einrichtungen auf der Ober-Elbe und der Saale.

Die technische Ausfьhrbarkeit der Einfьhrung der Kettenschleppschifffahrt auf dem Neckar wurde auf Grund der eingehendsten Untersuchungen von drei Spezialtechniken!, dem Herrn Oberbaurat von Martens in Stuttgart, dem Herrn Baurat H o n s e 11 in Karlsruhe und dem Herrn B e 11 i n g r a t, Direktor der Kettenschleppschifffahrt auf der Ober-Elbe in Dresden, festgestellt.

Es kamen alle drei Herren m vollster Ьbereinstimmung zu dem Ausspruch, dab die Dampfschleppschifffahrt an der Kette auf dem Neckar nicht nur technisch ohne besondere Schwierigkeiten ausfьhrbar, sondern auch im Hinblick auf das in Frage kommende Gьterquantum und die laufenden Schiffe, nutzbringend sein werde. Zwei weitere Kommissionen, gebildet aus Schifffahrtsverstдndigen und Technikern, welche die Elbe und die Saale bereisten, kamen zu den gleichen Resultaten und konstatiren, daЯ alle Bedingungen einer gьnstigen Rentabilitдt fьr dieses so zeitgemдЯe

Unternehmen vornander sind.

In Anbetracht dieser von so kompetenter Seite abgegebenen Urteile hat die KOnigl. Wьrtt. Staatsregierung nach erfolgter Zustimmung der Stande die Garantie fьr einen JahreszuschuЯ bis zu fьnf pCt. des jeweils einbezahlten im Ganzen auf hцchstens M. l 800 000 - festgesetzten Aktienkapitals fьr die Dauer von 20 Jahren laut Gesetz von. Juli 1876 insoweit ьbernommen, als die Jahresertrдgnisse der Gesellschaft zur Deckung der Betriebskosten einschlieblich der erforderlichen Abschreibungen und zur Gewдhrung einer 5% Dividende an die Actionдre nicht ausreichen sollten.

Die s. Z. in Aussicht genommene Summe von M. l 800 000. - war fьr die damaligen Verhдltnisse schon vollstдndig genьgend, heute aber, wo der wesentlichste Faktor, das Eisen, so ganz betrachtliche Preisrьckgange erlitten hat, steht es auber aller Frage, dab diese Summe unter keinen Umstдnden ьberschritten werden wird.

Fьr die Einrichtung und Inbetriebsetzung der ganzen Anlage ist die umfassendste Mitwirkung des Herrn Direktor Bellingrat, der als Begrьnder und Leiter der Kettenschleppschifffahrt auf der Ober-Elbe sich als einer der tьchtigsten Techniker in diesem Fache glдnzend auszeichnet, zugesichert.

Nachdem in hiesiger Stadt selbst 3000 Aktien oder M. 900 000 - bereits gezeichnet sind, so laden wir nun hiermit zur weiteren Beteiligung an diesem Unternehmen hцflichst ein.

Heilbronn, im Juni 1877.

Das provisorische Comitй fьr Einfьhrung der Tauerei auf dem Neckar:

Das provisorische Comitй fьr Einfьhrung der Tauerei aufбиm Neckar:

C. Drautz.              Wm. Meissner.             Hch.  Staab.

A. Faisst.                 C. Moser.              Oberbьfgerm. Wьst.

Gust. Fuchs.              Fr. v. Rauch            Jul. Wolf.

J. Lautenschlдger.        0. Reibet.              E. Zech.

L. Link.                 Ad Schmidt.              C.  Zehener.

Ad. v. Marchtaler.       R. Seelig.

 

Subskriptions-Bedingungen

fьr die am Montag, d. 2. und Dienstag, d. 3. Juli d. J.

stattfindende

Zeichnung auf 1,800,000 Reichsmark Aktien а 300 Reichsmark

der

Aktien-Gesellschaft "Schleppschifffahrt auf dem Neckar"

_ l. Die Zeichnungen finden statt den zweiten und dritten Juli d.J. in den ьblichen Geschaftsstunden und zwar:

in Heilbronn bei  der    Filiale    der Wurttemb.       Vereinsbank,

              >   den    Herren          Gebr.            Gumbel,

              >    >          >          Hinderer  &  Zimmermann,

              >    >          >          Rьmelin   & Cie.,

              >    >     Herrn           Albert Schmidt,

——————————————————————————————————————————————————————————————

               >       >       >                Sam. J. Stern,

in Stuttgart   be      de    Herren               Pflaum & Co,

in Mannheim    >       >       >              Stahl & Federer,

               >       de               Wьrttemb. Vereinsbank,

in Mannheim    >       >               Rheinischen Kreditbank,

in Heidelberg  be      de             Filiale der Rheinischen,

                                                   Kreditbank,

in Karlsruhe   be      de      Filiale der Rhein'. Kreditbank.

 

_ 2. Der Subskriptionspreis ist al pari festgesetzt

_ 3. Bei der Subskription sind auf jede Aktie 10 pCt. demnach M. 30. einzuzahlen.

_ 4. Die femeren Einzahlungen erfolgen entsprechend dem Bedьrfais.

_ 5. Die geleisteten Einzahlungen werden bis zum Anfang des vollen Betriebs des Unternehmens mit 5 pCt. verzinst.

_ 6. Fьr den Fall der Ьeberzeichnung des aufgelegten Betrages bleibt Reduktion vorbehalten.

_ 7. Bei den Zeichnungsstellen sind Behufe der Einsichtnahme die regierungsseitlich genehmigten Statuten aufgelegt und wird jedem Zeichner auf Verlangen ein Exemplar zugestellt werden.

Приложение 9

Образец устава (739):

Revidierte Statuten der Dampf- Dresch - Maschinen - Aktien - Gesellschaft zu Herrstein

_ l. Zweck der Gesellschaft ist die Unterhaltung und Inbetriebsetzung einer Dampf-Dresch-Maschine in der Umgegend von Herrstein.

_ 2. Jeder Aktionдr besitzt je nach der Anzahl seiner Aktien Miteigentum an der Dampf-Dresch-Maschine, den dazu gehцrigen Utensilien und dem Gewinne, der durch den Betrieb der Maschine erworben wird. Er haftet aber auch in gleicher Weise fьr alle Verbindlichkeiten, welche aus dem ganzen Unternehmen entspringen.

_ 3. Fьr jede eingezahlte Aktie а 10 Taler erhalten die GesellschaftsMitglieder von dem Vorsitzenden und dem Kassirer unterzeichnete Aktienscheine, die auf den Namen lauten.

_ 4. Die VerдuЯerung von Aktienscheinen an Gesellschafts-Mitglieder ist dem Kassirer sofort anzuzeigen, damit derselbe die notwendige Umschreibung in dem Grundbuche vornimmt, und wird der VerдuЯerer bis zur geschehenen Unischreibung als alleiniger Eigentьmer der Aktien angesehen. Eine VerдuЯerung an Andere, welche nicht Gesellschafts-Mitglieder sind, ist dem Vorstande sofort anzuzeigen und nur dann zulдssig, wenn seitens der Gesellschafts-Mitglieder nicht von dem denselben zustehenden Vorkaufsrechte Gebrauch gemacht wird, und wenn der Kдufer aus Herrstein, Mцrschied, Oberhosenbach, Breitental oder Niederhosenbach ist.

_ 5. Der Besitz einer Aktie begrьndet, wenn der Inhaber in dem Grundbuche als Eigentьmer eingetragen worden, Stinunrecht, so wie aktives und passives Wahlrecht in der Generalversammlung.

_ 6. Ort und Zeit der Generalversammlung ist stets im Amtsblatte und auf sonstige ortsьbliche Weise in den Gemeinden bekannt zu machen, desgleichen der Gegenstand der jedesmaligen Verhandlung.

_ 7. Die Generalversammlung ist beschluЯfдhig, wenn mindestens swei Drittel sдmmtlicher Aktien-Inhaber erschienen sind. Bei gewцhnlichen Abstimmungen wird auf jede vertretene Aktie eine Stimme gerechnet. Bei Vornдhme von.Wahlen, besonders bei Vorstands-Wahlen, hat jedoch jeder erschienene Mitglied nur eine Stimme.

Ist eine vorschriftsmдЯig berufene Generalversammlung nicht beschlubfдhig geworden, so ist nochmals eine solche einzuberufen, und soll diese zweite Versammlung dann, auch wenn nicht 2/3 sдmmtlicher Aktien vertreten sind, beschluЯfдhig sein, was bei der Einladung besonders hervorzuheben ist.

_ 8. Die Generalversammlung wдhlt alle zwei Jahre im Monate Juni einen Vorstand von fьnf Personen aus ihrer Mitte, worin mindestens drei Ortschaften vertreten sein sollen. Die Abstimmung ist schriftlich.

_ 9. Der so gewдhlte Vorstand wдhlt sich aus den Gesellschaftsmitglie dem einen Vorsitzenden, Protokollfьhrer und Kassirer.

_ 10. Der Vorstand hat die Anschaffung der Maschine und der dazu gehцrigen utensilien zu besorgen; er hat den Betrieb der Maschine zu regeln und zu ьberwachen, das dazu notwendige Personal zu ernennen, nдmlich:

l) einen Geschдftsfьhrer und Maschinisten, 2) einen Heizer und zweiten Maschinisten und 3) einen Einleger; er hat die Vergьtung des Personals festzustellen und mit demselben die Kontrakte abzuschlieЯen. Der Vorstand hat femer die etwa cotwendigen Reparaturen an der Maschine rechtzeitig vornehmen zu lassen.

Sodann hat der Vorstand das Rechnungs-und Kassenwesen der Gesellschaft zu besorgen, die Aktien-Einzahlungen, sowie die Dreschgelder punktlich und rechtzeitig einzuziehen und der Generalversammlung spдtestens bis zum 15. Mai eines jeden Jahres Rechnung abzulegen.

_ 11. Zur Prьfung der Jahresrechnung wдhlt die Generalversammlung zwei Mitglieder aus ihrer Mitte; welche ihr darьber Bericht erstatten, nachdem sie die Rechnung revidiert, mit den Bьchern, insbesondere mit dem Handbuche des Geschдftsfьhrers, verglichen und den baaren Kassenbestand gezдhlt haben. Diese erteilen dann bei richtigem Befund Namens der Generalversammlung die Decharge.

_ 12. Streitigkeiten ьber einzelne Punkte der Rechnung, sowie ьber Differenzen zwischen der Gesellschaft und Mitgliedern und zwischen Mitgliedern entscheidet die Generalversammlung, ohne daЯ eine Berufung gegen diese Entscheidung zulassig wдre.

_ 13. Der Vorsitzende des Vorstandes der Gesellschaft hat nicht nur die Leitung der Verhandlungen in den gewohnlichen Vorstandssitzungen, sondern auch in der Generalversammlung zu ьbernehmen und kann er, so oft der Vorstand es wьnscht, die Generalversammlung berufen. Auf den Antrag der Aktionare muЯ er dies nur dann, wenn mindestens 50 Aktien-Inhaber solches schriftlich verlangen.

_ 14: Der K a s s i r e r hat die Kasse der Gesellschaft zu fьhren, und erhдlt dafьr auf den Vorschlag des Vorstandes eine von der Generalversammlung festzusetzende Gratifikation. Der Vorsitzende und die ьbrigen Mitglieder erhalten nur fьr Reisen, die sie im Interesse der Gesellschaft machen mьssen, Vergьtungen, und werden letztere von dem Vorstand festgesetzt und angewiesen. Der Kassirer fьhrt das Grundbuch ьber die Inhaber der einzelnen Aktien und hebt die Gelder nach Anweisung des Vorsitzenden und nach dem von dem Geschдftsfьhrer gefьhrten Handbuche.

_ 15. Die Mitglieder des Vorstandes sind verpflichtet, sich einzeln im Interesse der Gesellschaft um die Art des Betriebes der Maschine zu bekьmmern, das Handbuch des Geschдftsfьhrers nachzusehen, Beschwerden gegen das Dienstpersonal entgegenzunehmen und an den Vorstad zu bringen, welcher ьber dieselben entscheidet.

_ 16. Die Maschine beginnt alljдhrlich mit dem Dreschen, sobald das Kцm geschnitten ist, und hat der Vorstand nach Anhцrung der ьbrigen Aktionдre dann die Reihenfolge des Ortes zu bestimmen, wo die Maschine arbeiten soll.

_ 17. In den einzelnen Orten haben die Aktionare das Vorrecht mit dem Ausdreschen, und hat das betreffende Vorstandsmitglied daselbst mit dem Geschдftsfьhrer die Reihenfolge im Dreschen zu bestimmen, auch die Ordnung dabei zu handhaben.

_ 18. Der Transport beider Maschinen hat immer der Ort zu ьbernehmen, welcher dieselben zunдchst erhдlt. Ebenso fallen die Heizungskosten der Dampfmaschine den Eigentьmern des gedroschenen Getreides zu, welche ьberhaupt den Brandbedarf rechtzeitig an Ort und Stelle zu liefern haben. In Betreff der Aufstellung der Maschine haben sich die Getreideeigentьmer den Anordnungen des Geschдftfьhrers zu fьgen und die von demselben fьr erforderlich gehaltene Anzahl Arbeiter zu stellen; desgleichen haben sie das zur Speisung der Dampfmaschine nцtige Wasser zu liefern und das Getreide so bereit zu halten, daЯ mit dem Dreschen ununterbrochen fortgefahren werden kann, auch dafьr zu sorgen, daЯ sich in dem zu dreschenden Getreide keine fremden Gegenstдnde befinden, welche die Maschine gefдhrden kцnnten.

_ 19. Fьr das Dreschen ist pro Stunde der Betrag von l Tir. 15 Sgr. zu entrichten und haben die Getreideeigentьmer auberdem noch fьr die Bekцstigung des von der Gesellschaft gestellten Personals Sorge zu tragen; sie dьrfen denselben jedoch wahrend der Arbeitszeit keinerlei geistige Getrдnke verabreichen.

Die Arbeitszeit wird gerechnet von dem Augenblick an, wo der Geschдftsfьhrer das Zeichen gibt, bis zu der wirklichen Beendigung des Dreschens. Pausen, welche durch das Verschulden des Maschinisten entstehen, werden in Abzug gebracht. Einzelne Personen oder Gemeinden, welche die Maschine verlangen, aber keine Aktien besitzen, mьssen sich verbindlich machen, dieselbe mindestens zehn Stunden zu benutzen und die Maschine, wenn keine weitere Verwendung fьr dieselbe da ist, auf ihre Kosten wieder zurьckzu liefern.

_ 20. Die Maschine kann mit Bewilligung des Vorstandes auch zu дndern Zwecken als zum Dreschen verwendet werden. - Der Vorstand hat dafьr zu sorgen, daЯ beide Maschinen, sobald sie auЯer Tдtigkeit sind, gereinigt und unter Dach gebracht, so wie daЯ dieselben gegen Feuersgefahr versichert sind.

_ 21. Von dem Verdienste der Maschine werden zunдchst die Reparaturen und Betriebskosten bezahlt. Von den bleibenden Ьeberschьssen sind 50 Tir. zum eisernen Bestande der Kasse bestimmt. Die Hдlfte des dann noch verbleibenden Restes wird zum Reservefonds bestimmt und die andere Hдlfte als Dividende an die Aktien-Inhaber verteilt. Die Dividende soll jedoch, so lange der Reservefonds den Betrag von 2000 Tir. nicht erreicht, 10 Prozent des

Aktien-Kapitals nicht ьbersteigen; sie kann jedoch auch durch den BeschluЯ der Generalversammlung verringert werden. Der Reservefonds ist gegen genьgende Sicherheit zinslich unterzubringen.

_ 22. Emission neuer Aktien, Statuten-Дnderungen und Zusдtze, sowie der Auskauf einzelner Aktien kцnnen nur in der Generalversammlung beschlossen werden.

_ 23. Die Gesellschaft erwibt die Rechte einer juristischen Person, um bei Forderungen ohne Anstand als Klдger auftreten zu kцnnen. Als solche ist sie nach AuЯen vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, welcher in Prozessen vom Vorstande mit Spezialvollmacht zu versehen isf. Domizil der Gesellschaft ist Herrstein.

_ 24. Eine Auflцsung der Gesellschaft kann nur mit einer Stimmenmehrheit von zwei Dritteln sдmmtlicher Aktionдre beschlossen werden und sind alsdann die Activa und Passiva nach stattgehabter Convocation und Bekanntmachung im Amtsblatte nach Verhдltnis der Aktienanteile zu verteilen.

_ 25. Jeder Aktionдr hat die Statuten zu unterzeichnen, desgleichen jeder spдtere Erwerber von Aktien.

Vorstehende Statuten sind zu Herrstein in der Generalversammlung vom 7. Juli 1872 einstimmig angenomen worden.

   Der Vorsitzende

   E.Kцhler

   Burgermeister

   Der Vorstand

   Goring, Oberfцrster.

   R. Hey, Schцffe zu Mцrschied.

   Frammann, Schцffe zu Oberhosenbach.

   Georg Franzmann zu Niederhosenbach.

   August Dunker zu Breitental

Приложение 10

Образец австрийского формуляра (532):

Formulare fьr Statuten von Aktiengesellschaften zum Baue und Betriebe

l) von Fabriken behufs Erzeugung von Runkelrьbenzucker, 2) von Dampfmьhlen in Verbindung mit Brotbдckereien, 3) Papierfabriken, 4) Brauhдusern, 5) цhlfabriken und 6) von Aktiengesellschaften zum Handel mit Schnitt ==Eisenund gemischten Waren.

Allgemeine Besstimmungen

_. Zweck der Aktiengesellschaft ist...................................... (z. B. der Bau und Betrieb einer Fabrik zur Erzeugung von Runkelrьbenzucker (цhl, Papier),

oder: die Errichtung und der Betrieb einer Dampfmьhle (und der Betrieb der Brotbдckerei),

oder: eines Brдuhauses, sowie der VerschleiЯ des erzeugten Bieres und dessen Nebenprodukte,

oder: die Errichtung und der Betrieb einer Handlung mit gemischten Schnitt-und Eisenwaren).

_. Die Gesellschaft, deren Dauer auf................ Jahre bestimmt wird, hat ihren Sitz in .................... und wird sich der in das Handelsregister einzutragenden Firma...................... bedienen.

_. Die von der Gesellschaft ausgehenden Kundmachungen werden in den цffentlichen Blдttern ....................................................... verlautbart, und ist jede Дnderung in dieser Beziehung dem Handelsgerichte anzuzeigen.

_. Das Grundkapital betrдgt........................................... besteht in ........... Stьck Aktien zu .............. (und in Teilaktien zu .................. welche als Teile von ganzen Aktien, welche zu deponieren sind, nebst der Nummer der ganzen Aktie mit den Zahlen l, 2, 3...............) zur Bezeichnung ihrer Teileigenschaft versehen werden.

Dasselbe kann auf ...... erhцht werden. Fьr diesen Fall steht den Aktionдren das Vorrecht zum Bezuge der neu auszugebenden Aktien nach MaЯgabe ihres bisherigen Aktienbesitzes, jedoch nicht unter dem Nommalwerte zu.

Erst der von denselben innerhalb der vom Verwaltungsrat zur Geltendmachung dieses Vorrechtes bestimmten Frist nicht ьbernommene Teil der Aktien wird zur цffentlichen Subskription ausgelegt. Jede Erhцhung des Grundkapitals ist dem Handelsgerichte anzuzeigen.

_. Gleich bei der Subskription sind ............. % auf den subskribierten

Aktienbetrag zu erlegen.

Die weiteren Einanhiungsraten bestimmt das Grьndungskomite und nach erfolgter Konstituirung der Gesellschaft der Verwaltungsrat.

(Die weiteren Einzahlungsrater bestimmt der Verwaltungsrat).

Die Gesellschaft ist konstituirt, sobald das ..................... Grundkapital gezeichnet ist, .........% hierauf eingezahlt sind und die handelsgerichtliche Registrierung erfolgt ist.

_. Vor Konstituirung der Gesellschaft werden die Geschдfte im Namen der Aktienzeichner von dem Grьndungskomite unter den im Art. 211 H. G. normierten Haftung besorgt.

_. Nach Berichtigung von .............. % werden den Zeichnern auf Namen lautende Interimsscheine, auf denen die weiteren Einzahlungen bestдtigt werden, ausgefolgt. Diese werden nach Erlag des ganzen Aktienbetrages gegen Ausfolgung der Aktien eingezogen.

_. Ein Aktionаr, welcher eine oder mehrere Einzahlungsraten zur bestimmten Zeit nicht leistet, ist zur Zahlung ........... % tiger Verzugszinsen verpflichtet und wird, sobald derselbe vom Verwaltungsrat zur Einzahlung mindestens dreimal in den hiezu bestimmten Цffentlichen Blдttern (_ ...), (mittelst besonderer Erlasse) das letztemal wenigstens 4 Wochen vor dem fьr die Einzahlungen gesetzten SchluЯtermine fruchtlos aufgefordert worden ist, seiner Anrechte aus der Zeichnung der Aktien und der bereits geleisteten Teilzahlungen zu Gunsten der Gesellschaft (welche dem Reservefonde zufallen) fьr verlustig erklart.

An die Stelle solcher fьr verfallen erklдrten Interimsscheine werden neue ausgegeben.

_. Die Aktien lauten auf Namen und werden nach ihrer Nummer und ihrem Betrage, dann nach dem Namen, Wohnorte und Stande des Aktionars in das Aktienbuch eingetragen.

Dieselben sind ьbertragbar. Jede Ьbertragung ist dem Verwaltungsrat unter Vorlage der Aktie und des Nachweises des Ьberganges behufs Eintragung in das Aktienbuch anzuzeigen.

Im Verhдltnis zur Gesellschaft werden nur diejenigen als die Eigentumer der Aktien angesehen, welche als solche im Aktienbuch verzeichnet sind.

Zur Prьfung der Legitimation ist die Gesellschaft berechtigt, aber nicht verpflichtet.

_. So lange der Betrag der Aktien nicht vollstдndig eingezahlt ist, wird der Aktionаr durch Ьebertragung seines Anrechtes auf einen аndern von der Verbindlichkeit zur Zahlung des Rьckstandes nur dann befreit, wenn die Eintragung des neuen Erwerbers an seiner Stelle in das Aktienbuch erfolgt ist. Auch in diesem Falle bleibt der austretende Aktionдr auf Hцhe des Rьckstau des fьr alle bis dahin von der Gesellschaft eingegangenen Verbindlichkeiten noch auf ein Jahr, vom Tage des Austrittes an gerechnet, subsidiarisch verhaftet.

_. Fьr in Verlust geratene Interimsscheine und Aktien werden, sobald selbe in gesetzlicher Weise amortisiert worden sind, neue ausgefolgt.

_. Jeder Aktionдr ist verpflichtet, pr. Aktie ........... Zentner gesunder, gut gereinigter, mindestens .......... % polarisirender Zuckerrьbe (............... Metzen Raps) in die gesellschaftliche Fabrik zu liefern.

Den Zeitpunkt der Ablieferung, sowie den pr. Zentner (Metzen) zu zahlenden Preis bestimmt der Verwaltungsrat.

Wer die Rьbe (den Raps) zur bestimmten Zeit nicht abliefert, fьr den erkauft der Verwaitungsrat das entfдllende Quantum Rьbe (Raps) auf dessen Gefahr und Unkosten.

Ob fьr die Zufuhr der Rьbe (des Rapses) eine Vergьtung an die Aktionare geleistet wird und eventuell in welchem Betrage, dann wieviel % bei der Ablieferung der Rьbe (des Rapses) in Abrechnung gebracht werden, bestimmt der Verwaltungsrat. Den Aktionдren, welche sich bis zum ..................... melden, werden auf jede Aktie.................... Pfund Rьbensamen unentgeltlich verabfolgt.

_. Den Aktionaren steht es frei, das auf ihre Aktien entfallende Rьben(Raps-) Quantum durch die Fabriksverwaltung ankaufen zu lassen. Sie mьssen jedoch die letztere hievon lдngstens im Monate ............. verstдndigen und gleichzeitig ........... % des vorjдhrigen Rьbenpreises (Rapspreises) zum Ankaufe der Rьbe (des Rapses) erlegen. Der Rest muЯ bis lдngstens ........... eingezahlt werden. (Den Zeitpunkt, bis zu welchem der Rest zu berichtigen ist, bestimmt der Verwaltungsrat).

Fьr diejenigen, welche das Geld zum Ankaufe der Rьbe (des Rapses) nicht zur rechten Zeit erlegen, kauft selbe der Verwaltungsrat auf deren Kosten und Gefahr.

_. Jeder Aktionдr erhдlt ein Buchel, in welches das Quantum der von ihm gelieferten Rьbe (des von ihm gelieferten Rapses) oder der Betrag des erlegten Geldes eingetragen wird.

_. Wieviel Abfдlle von einem Zentner der gelieferten Rьbe (wieviel цhlkuchen pr. Metzen des gelieferten Rapses) jeder Aktionдr unentgeltlich erhalten wird, bestimmt der Verwaltungsrat.

Wer diese Abfдlle (die цhlkuchen) nicht abnehmen will, erhдlt den hiefьr gelцsten Geldbetrag. Die ьbrigen Abfдlle werden zu Hдnden der Gesellschaftskasse verдuЯert.

_. Jeder Aktionдr hat einen verhдltniЯmдЯigen Anteil an dem gesammten Vermцgen der Gesellschaft, an deren Gewininn und Verlust. Derselbe haftet fьr die Verbindlichkeiten der Gesellschaft nur mit dem statutenmдbing zu leistenden Aktienbetmge.

Organisation der Gesellschaft

_. Die Gesellschaft besorgt ihre Angelegenheiten:

1. Durch die Generalversammlung.

2. Durch den Verwaltungsrat. (3. Durch den Aufsichtsrat.)

l. Von der Generalversammlung.

_. Die ordentliche Generalversammlung ist vom Verwaltungsrat alljahrlirh einmal, spдtestens im Monate ................... einzuberufen.

AuЯerordentliche Generalversammlungen sind vom Verwaltungsrat einzuberufen, sobald es dieser fьr notwendig hдlt, oder wenn dies ein oder mehrere Aktionдre unter Angabe des Zweckes und der Grunde verlangen, deren Aktienbesitz den ........ Teil des Grundkapital reprдsentiert. Im letzteren Falle hat die Einberufung binnen lдngstens............. Wochen zu erfolgen.

Die Einberufung einer jeden Generalversammlung ist wenigstens.......... Tage vorher in den цffentlichen Blдttern (_..........) unter gleichzeitiger Bekanntgabe des Programms, des Ortes und der Stunde des Beginnes zu verlautbaren. Antrдge auf Erhцhung des Grundkapitals ьber die statutenmдЯig festgesetzte Grenze (_..........), auf Abдnderung oder Statuten, auf eine die {statutenmдЯige Grenze ьberschreitende Ausdehnung oder Einschrдnkung des Gegenstandes der Unternehmung, auf Fortsetzung der Gesellschaft ьber die statutenmдЯige Dauer (_..........), oder auf deren Ablцsung sind in das Programm ihrem wesentlichen Inhalte nach aufzunehmen. In das Programm sind auch jene Antrдge von Aktionaren aufzunehmen, welche wenigstens .......... Tage vor der Einberufung der Generalversammlung dem Verwaltungsrat ьberreicht worden sind.

Ьber Antrдge, welche auf diese Weise nicht angekьndigt worden sind, kцnnen Beschlьsse nicht gefabt werden; hievon ist jedoch der BeschlьsЯ ьber den in einer Generalversammlung gestellten Antrag auf Berufung einer auЯerordentlichen Generalversammlung ausgenommen.

_ In der Generalversammlung entfдllt auf jede Aktie eine Stimme. (Der Besitz von je........... Aktien gibt das Recht auf eine Stimme.) Die Bevollmдchtigung ist gestattet. (Doch kann Niemand im eigenen oder fremden Namen mehr als .......... Stimmen in seiner Person vereinigen). Frauen ьben ihr Stimmrecht durch Bevollmдchtigte, Pflegbefohlene und juristische Personen durch ihre gesetzlichen, beziehungsweise statuarischen Vertreter aus, wenn diese auch nicht Aktionдre sind.

_. Die Generalversammlung ist beschlubfдhig, sobald in derselben wenigstens ........ Aktionдre anwesend sind, welche im eigenen oder fremdien Namen ... Stimmen reprдsentieren. Sind nach Ablauf einer Stunde nach der zum Beginne festgesetzten Zeit die Versammelten nicht beschluЯfдhig, so hat eine neuerliche Einberufung der Generalversammlung mit Beibehaltung desselben Programmes stattzufinden, welche ohne Rьcksicht auf die Zahl der anwesenden Aktionare und die Zahl der von denselben vertretenen Stimmen giltige Beschlьsse fassen kann.

Die Abstimmung geschieht mьndlich und es entscheidet (die Fдlle des Art. 215 H. G. ausgenommen) die absolute Stimmenmehrheit. Bei gleichen Stimmen entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. (Nur die Beschlьsse auf Erhцhung des Grundkapitals ьber die statutenmдЯig festgesetzte Grenze (_........), dann auf Дnderung der Statuten und des Gegenstandes der Unternehmung, auf Fortsetzung der Gesellschaft ьber die statutenmдЯige Dauer (_..........) und deren vorzeitige Auflцsung bedьrfen zu ihrer Gьltigkeit der Zustimmung von zwei Dritteilen der in der Generalversammlung vertretenen Stimmen).

Die Wahlen erfolgen mittelst Stimmzettel (von denen jeder Aktionдr beim Eintritte in die Generalversammlung so viele erhдlt, als er Stimmen abzugeben berechtigt ist).

Bei Wahlen entscheidet die relative Stimmenmehrheit. Bei gleichen Stimmen tritt die engere Wahl ein und es entscheidet, falls auch hiebei Stimmengleichheit sich ergibt, das Los.

_. Den Vorsitz in der Generalversamlung fьhrt der Obmann des Verwaltungsrates und in dessen Verhinderung der Stellvertreter.

Das aufzunehmende Protokoll ist vom Vorsitzenden, dem von demselben bestimmten Protokollsfьhrer und zwei von der Generalversammlung gewдhlten Aktionдren zu fertigen, welche auch die Skrutatoren wдhlt.

_. Der Generalversammlung werden folgende Gegenstдnde zur BeschluЯfassung vorbehalten:

1. Die Genehmigung der Jahresrechnungen, der Bilanz und der Vorschlдge zur Gewinnverteilung.

2. Die Aufnahme von Darlehen (in der Hohe von ьber .............).

3. Die Erhцhung des Grundkapitals innerhalb der Grenzen des _..........

4. Die Genehmigung von Auslagen, welche nach dem vom: Aufsichtsrat geprьften Voranschlag den Betrag von ............ ьbersteigen.

5. Die Ernennung und Entlassung des Direktors (Verwalters, Fabriksleiters/ und die Bestimmung der Bezьge desselben.

6. Die Bewilligung von Remunerationen fьr die Mitglieder des Verwaltungs- und Aufsichtsrates, dann die Beamten und Diener.

7. Die Wahl des Verwaltungs- (und Aufsichts-) Rates (sowie zweier Revisoren zur Prьfung der Jahresrechnungen und Bilanzen).

8. Die Дnderung der Statuten und des Gegenstandes der Unternehmung.

9. Die Fortsetzung der Gesellschaft ьber die statutenmдЯige Dauer (_..........).

10. Die Auflцsung der Gesellschaft und.

11. Die Beratung, eventuell BeschluЯfassung ьber die von Aktionдren gestellten Antrдge (_..........).

Die Beschlьsse zu 8 und 9 bedьrfen zu ihrer Gьltigteit der staatlichen Genehmigung.

_. Die ordentliche Generalversammlung wдhlt auf die Dauer von ............ Jahren (eines Jahres) in den Verwaltungsrat........ und in den Aufsichtsrat auf die Dauer eines Jahres ........... Mitglieder. Diese sind nach Ablauf ihrer Funktionsdauer wieder wдhlbar.

2. Vom Verwaltungsrat

_. Der Verwaltungsrat wдhlt aus seiner Mitte auf die Dauer eines Jahres [auf seiner Funktionsdauer) den Obmann und dessen Stellvertreter.

Zu dessen BeschluЯfдhigkeit ist die Anwesenheit des Obmannes und seines Stellvertreters und' von wenigstens ......... Mitgliedern notwendig. Der Verwaltungsrat faЯt seine Beschlьsse mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Der Verwaltungsrat versammelt sich ьber Einladung des Obmannes oder seines Stellvertreters so oft, als es notwendig ist (wenigstens aber..........).

Dessen Einberufung hat auch binnen lдngstens ......... Tagen zu erfolgen, Falls es.......... Mitglieder verlangen.

Das Sitzungsprotokoll ist von allen Anwesenden (vom Vorsitzenden md.......... Mitgliedern des Verwaltungsrates) zu fertigen.

_. Der Verwaltungsrat ist der Vorstand der Gesellschaft im Sinne der Art. S27 bis 241. H. G. Als solchem obliegt demselben insbesondere:

1. Die Gesellschaft gerichtlich und auszergerichtlich zu vertreten.

2. Die Firma der Gesellschaft giltig in der Weise zu fertigen, daЯ unter die ioa wem immer geschriebene, oder mit einer Stampiglie vorgedruckte Firma kollektiv 2 (3) Mitglieder des Verwaltungsrates oder (Beisatz fьr Geselschaften, deren Direktor (Fabriksleiter, Verwalter, Beamte) durch eine ihm rteilte und in das Handelsregister eingetragene Prokura zur Kollektiv^rtigung derFirma ermдchtigt ist) ein Mitglied (2 Mitglieder) des ^erwaltungsrates undder Direktor Firma ermдchtigt ist) ein Mitglied (2 Mitglieder) des erwaltungsrates und der Direktor (Fabtiksleiter, Verwalter, Beamte), falls lieser eine registrierte Kollektiv-Prokura besitzt, ihre Namensfertigung icisetzen. Der Prokurist hat seinem Namen einen die Prokura andeutenden ;usatz beizufьgen.

3. Die Einberufung der ordentlichen und auЯerordentlichen Generalverammlungen.

4. Die Verwaltung des gesammten Vermцgens der Gesellschaft und essen Evidenzhaltung, die Ьeberwachung der Geschдftsfьhrung, insofern ieselbe den Bediensteten der Gesellschaft nach der denselben vom VerwalMisrat erteilten Instruktion obliegt.

5. Dafьr zu sorgen; daЯ die erforderlichen Bьcher der Gesellschaft gefьhrt werden.

6. Die Vorlage der Jahresrechnung, der Bilanz und der Vorschlдge zur Gewinnverteilung nach erfolgter Prьfung durch den Aufsichtsrath an die ordentliche Generalversammlung.

7. Die Suspendirung des Direktors (Fabriksleiters, Verwalters), die Ernennung, Suspendirung und Entlassung der ьbrigen Bediensteten und die Bestimmung der Bezьge derselben.

8. Die Aufnahme von Darlehen (bis zur Hцhe von..............).

9. Der BeschluЯ ьber Auslagen, fьr welche nach dem vom Aufsichtsrat geprьften Voranschlag der Aufwand nicht mehr als ....... betrдgt.

3. Vom Aufsichtsrat

_. (Die Mitglieder des Aufsichtsrates wдhlen fьr die Zeit ihrer Funktionsdauer aus ihrer Mitte den Prдsidenten und Vizeprдsidenten, welchen die Anberaumung der Sitzungen obliegt, so oft, als es notwendig ist und wenn es ............. Mitglieder des Aufsichtsrathes oder der Verwaltungsrat verlangt.

Der Aufsichtsrat beschlieЯt mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmungleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Der Aufsichtsrat ist beschluЯfдhig, sobald auЯer dem Prдsidenten oder Vizeprдsidenten wenigstens.................... Mitglieder anwesend sind.

_. (Der Aufsichtsrat ьberwacht die Geschдftsfьhrung der Gesellschaft in allen Zweigen der Verwaltung; er kann sich von dem Gange der Angelegenheiten der Gesellschaft unterrichten, die Bьcher und Schriften derselben jederzeit einsehen und den Bestand der Gesellschaftskassa untersuchen. Er hat die Jahresrechnungen, die Bilanzen und die Vorschlдge zur Gewinnverteilung zu prьfen und darьber alljдhrlich der Generalversammlung der Aktionдre Bericht zu erstatten.

Er hat eine Generalversammlung zu berufen, wenn dies im Interesse der Gesellschaft erforderlich ist).

_ (Den Mitgliedern des Verwaltungs-und Aufsichtsrates kцnnen von der General-Versammlung in Berьcksichtigung einer lдnger andauernden Verwendung und erspriesziichen Tдtigkait im Interesse der Gesellschaft Remunerationen bewilligt werden.

Im Interesse der Gesellschaft gemachte baare Auslagen werden denselben vom Verwaltungsrat sogleich vergьtet).

Von der Bilanzirung, dem Reservefonde und der Auflцsung der Geselischaft.

_. Das Verwaltungsjahr beginnt, mit dem ...........................

Nach SchluЯ eines jeden Verwaltungsjahres wird die Bilanz nach Vorschrift des Gesetzes und kaufmдnnischem Gebrauche gezogen und zu diesem Zwecke eine allgemeine Inventur mit vollstдndigem Verzeichnis der Aktiven und Passiven aufgenommen. Der nach Abrechnung ' sдmmtlicher Passiven, namentlich der falligen Anlehen und Zinsen von Anlehen, dann der Verluste, und nach Abschreibung des bestimmten Betrages fьr Abnьtzung der Mobilien (und Immobilien) verbleibende ЬeberschuЯ bildet den zur Verteilung gelangenden Gewinn.

Die (vom Aufsichtsrat) (von den von der Generalversammlung aus ihrer Mitte gewдhlten Revisoren) geprьften Jahresrechnungen, die Bilanz und der Vorschlag ьber die Gewinnverteilung sind 8 Tage vor der Generalversammlung zur Einsichtsnahme fьr die Aktionдre aufzulegen.

_ Von dem Reingewinne werden vorerst ........... % zum Reservefonde gewidmet, dann die von der Generalversammlung allenfalls bewilligten Remunerationen in Abzug gebracht und der Ьberrest als Dividende unter die Aktionдre nach MaЯgabe ihres Aktien-Besitzes verteilt.

_ Der Reservefond ist bestimmt, den Abgang zu decken, falls die Gesellschaft in einem Jahre Verluste erleiden sollte, welche das Ertrдgnisz ьbersteigen. Die Beitrдge fьr den Reservefond hцren auf, sobald derselbe die Hцhe von................... erreicht hat; sind ihm aber wieder zuzuwenden, wenn er unter diese Hцhe sinkt.

Der Reservefond wird separat verrechnet und zu den statuarischen Geschдften der Gesellschaft verwendet.

_. Alle aus den gesellschaftlichen Verhдltnissen entstandene Streitigkeiten werden durch das Schiedsgericht der Handels- und Gewerbekammer zu ........

entschieden,

oder:

im ordentlichen Rechtswege ausgetragen,

oder:

durch ein Schiedsgericht endgiltig entschieden, welches aus 2 (4.) Schiedsrichtern und dem Obmanne besteht. Jene Partei, welche die Entscheidung einer Streitigkeit durch ein Schiedsgericht verlangt, hat hiermit zugleich einen (2) Schiedsrichter zu wдhlen und dem Gegenteile namhaft zu machen, der den zweiten (die 2 anderen) Schiedsrichter zu wдhlen hat. Tut er dies nicht binnen lдngstens ........ Tagen, so bestimmt die ander Partei auch den zweiten (die 2

anderen) Schiedsrichter. Die Schiedsrichter wдhlen den Obmann und wenn sie sich diesfalls nicht einigen kцnnen, entscheidet das Los unter den Vorgeschlagenen. Das Schiedsgericht entscheidet mit Stimmenmehrheit.

_. Die Staatsverwaltung ьbt das Aufsichtsrecht nach MaЯgabe der bestehenden Gesetze aus.

_. Die Gesellschaft kann sich auЯer dem im Art. 240 H. G. angegebenen Falle auch vor Ablauf der statutenmдЯig (_ ..............) bestimmten Dauer auflцsen.

Ein solcher BeschluЯ, sowie der auf Fortsetzung der Gesellschaft ьber diesen Zeitpunkt muЯ jedoch von der Generalversammlung ein Jahr frьher gefaszt werden.

Im Falle der Auflцsung wird das gesammte, nach Abschlag aller Passiven verbleibende Gesellschaftsvermцgen unter die Aktionдre nach Verhдltnis ihres Aktienbesitzes verteilt.

Die Liquidation besorgt der Verwaltungsrath nach den Bestimmungen des Handelsgesetzes.

Приложение 11

Образец английского меморандума в немецком переводе Gьterbock'a (152-4.)

Assoziationsmemorandum der "Orient-Dampfboot-Gesellschaft, beschrдnkt"

1. Der Name der Gesellschaft ist: "Die Orient-Dampfboot-Gesellschaft, beschrдnkt".

2. Das registrierte Geschдftsbьreau der Gesellschaft hat seinen Sitz in England.

3. Die Zwecke, fьr welche die Gesellschaft errichtet wird, sind: der Transport vun Personen und Waren in Schiffen und Booten zwischen den von der Gesellschaft von Zeit zu Zeit bestimmten Plдtzen, und der Betrieb derjenigen Geschдfte, welche zur Erreichung des vorbezeichneten Zwecks nothwendig, oder in demselben mitinbegriffen sind.

4. Die Haftbarkeit der Aktionдre ist beschrдnkt.

5. Das Grund-Kapital der Gesellschaft betrдgt 200,000 ?. geteilt in 100 Aktien von je 200.

Wir, die einzelnen Personen, deren Namen und Wohnorte hier unten stehen, wьnschen auf Grund dieses Assoziationsmemorandums als Gesellschaft konstituirt zu werden, und verpflichten uns an dem Gesellschafts Kapital die unseren einzelnen Namen gegenьberstehende Zahl von Aktien zu nehmen.

 

———————————————————————————————————————————

    Namen und Wohnort der                            Zahl der

      Unterzeichner                                  von jedem

                                                   Unterzeichner

                                                 genommenen Aktien

    l. John Jones, von         Grafschaft               200

    2. John Smith, von             >                     25

    3. Thomas Green, von           >                     30

    4. Thomas Thompson,von                               40

    5. Caleb White, von            >                     15

    6. Andrew Brown von            >                      5

    7. Cдsar White von             >                     10

    Gesammtzahl            der gezeichneten             325

 

Den 22. November 1856. Zeuge obiger Unterschriften:

А. В. 13 Hute Street, Clerkenwell, Middlessex.

Приложение 12

Образец подписного листа на акции (5б6):

Subskription auf die Aktien der Volksbank in B. WeiЯkirchen

Die Subskribenten erklaren frei und ungezwungen, dem in B. WeiЯkirchen in's Leben zu rufenden Gelt-Institut unter der Firma: "Volksbank in B. WeiЯkirchen" beitretfen zu wollen, anerkennen die Statuten in ihrem vollen Umfange und verpflichten sich, die Einzahlungen im Sinne des _. 44 zu leisten

 ——————————————————————————————————————————————————————

|Lau|Der Subskribenten   |Aktie|Geleistet|Eigenla nd.  |

|fen|                    |n-Anz|e а      |Unterschrift |

|de |                    |.    |Konto-Zдh|d. Subskrib/ |

|   |                    |     |lung 20% |             |

|   |                    |     |         |             |

|   |————————————————————|     |         |             |

|   |Name|Chara|Wohnort  |     |         |             |

|   |n.  |kt.  |u.       |     |         |             |

|   |    |     |Haus-Nr. |     |         |             |

|   |    |     |         |     |         |             |

|———|————|—————|—————————|—————|—————————|—————————————|

|   |    |     |         |     |         |             |

|   |    |     |         |     |         |             |

 ——————————————————————————————————————————————————————

Приложение 13

Регистратура по английскому законодательству (411 - 185):

1) Торговая управа может нанимать такое число регистраторов, ассистентов, писарей и служителей, какое она признает нужным для производства регистрации, и увольнять их по своему усмотрению;

2) она может определять все обязанности вышеуказанных лиц;

3) торговая управа определяет от времени до времени место или места, в которых должны быть учреждаемы присутствия для регистрации компаний так, однако, чтобы во всякое время в каждом из соединенных королевств находилась бы по крайней мере одна регистратура; каждая компания должна быть регистрирована в регистратуре той части королевства, где по уставу имеет находиться правление компании;

4) торговая управа заказывает от времени до времени печати для засвидетельствования документов, необходимых для регистрации компаний;

5) всякий имеет право осматривать документы, хранящиеся у регистратора акционерных компаний, с уплатой сбора не свыше 1 шиллинга, а также требовать выдачи копий или извлечений из этих документов с уплатой сбора, установленного торговой управой, но не долженствующего, однако, превышать 6 пенсов за каждую страницу или за 200 слов в Шотландии. Подобная засвидетельствованная копия считается prima facie доказательством заключающихся в оной данных во всяком судопроизводстве;

6) регистратор и его помощники, бывшие в должности до издания сего закона, сохраняют свое положение и жалованье, но должны подчиняться предписаниям торговой управы;

7) определяемым же впредь регистраторам, ассистентам и т. п. назначается жалованье по усмотрению торговой управы;

8) все надлежащие акты должны быть заявляемы регистратору, а в его отсутствие его ассистенту; торговой управе предоставляется изменять настоящее устройство регистратуры (174).

Приложение 14

А. Образец именного временного свидетельства на оплачиваемую акцию (558);

Nr.........

Interimsschein womit dem Herrn .............................................................. .......... lestдtiget wird, daЯ er auf die von ihm subscribierte Aktie der Ofher Commerzial- und Geuerbebank n......................... in Folge Beschlusses der Direcktion vom 25. Oktober l. J. folgende Ratenzahlungen geleistet habe.

Nach vorschriftsmдЯsig geleisteter voller Einzahlung wird gegen lьckgabe dieses Interims-Scheines die Original-Aktie ausgefolgt.

Ofen.........................................

    Prдses uu-e                       Kior         |

                                                   |

 ——————————————————————————————————————————————————|

 Rate   |Verfall|Datum   |des     |des Kassierrers |

        |szeit  |der     |Buchhalt|Unterschrift.   |

        |       |Einzahlu|ers     |                |

        |       |ng      |Untersch|                |

        |       |        |rift    |                |

        |       |        |        |                |

 ———————|———————|————————|————————|————————————————|

    l   |       |        |        |                |

        |       |        |        |                |

 ———————|———————|————————|————————|————————————————|

    2   |       |        |        |                |

        |       |        |        |                |

 ———————|———————|————————|————————|————————————————|

    3   |       |        |        |                |

        |       |        |        |                |

 ———————|———————|————————|————————|————————————————|

    4   |       |        |        |                |

        |       |        |        |                |

 ———————|———————|————————|————————|————————————————|

    5   |       |        |        |                |

        |       |        |        |                |

———————————————————————————————————————————————————

Б. Образец временного свидетельства на предъявителя (543):

Aktien-Kapital: Sechs Millionen Gulden ц. W. Erste Emission drei Millionen Gulden in 15.000 Aktien zu Fl. 200 Oe. W.

Koncessioniert auf Grund der Allerhцchsten Ermдchtigung mit ErlaЯ des hohen k. k. Ministeriums des Innern ddo.........................l87....... Nr..................... ....................Stьck ....................

Interimsschein auf Eine (fьnf) Aktie (Aktien) des Grazer Bankverein zu Zweihundert Gulden 200 Oesterr. Wдhrung worauf Vierzig Prozent mit achtzig Gulden Oesterreichischer Wдhrung (pr. Stьck) eingezahlt sind.

Dieser Interimsschein wird gegen eine (fьnf) definitive Aktie (Aktien) auf den Ьberbringer umgewechselt, sobald der Nommalbetrag von fl. 200 Oe. W. per Aktie eingezahlt sein wird.

Grazer Bankverein

Graz,am.....................................187.........

Приложение 15

А. Образец акции (553):

Aktien-Kapital 360.000 Gulden цsterr. Wдhrung Silber oder 240.000 Taler = 420.000 Gulden sьdd. W.

Gulden 150 ц. W. N

Silber. Erhцhbar auf 600.000 Gulden цsterr. Wдhrung Silber oder 400.000 Taler = 700.000 Gulden sьdd. W.

Aktie der Scheerdinger Granit- Aktiengewerkschaft ьber Hundertfilnfaig Gulden 150 цsterr. Wдhr. in Silber oder 100 Taler = 75 Gulden sьdd. Wдhrung lurch welche dem Ьberbringer alle Rechte an dem Fonde und an den Ertrдgnissen der Aktien-Gesellschaft zugesichert werden, welche nach den оeselischafts - Statuten jedem Aktionдre zukommen. Linz,den..........................l872.

Scheerdinger Granit-Aktiengewerkschaft.

Б. Образец приоритетной акции (252 - 34).

Stamm-Prioritдts Aktie der Oberlausitzer Eisenbahn-Gesellschaft N ьber Zweihundert Taler Preussisch Wдhrung.

Der Inhaber dieser Aktie ist nach Verhдltnis des Betrages derselben in remдЯheit des am 11 April 1871 vollzogenen Statuts an dem gesammten igentum der Oberlausitzer EisenbahnGesellschaft und an dem Gewinn und 'eriuste derselben mit allen denjenigen Vorrechten beteiligt, die nach dem iesellschaftsstatute den Inhabern der Stamm-Prioritдtsaktien zustehen, isbesondere also mit dem prioritдtischen Anspruche auf Gewдhrung einer "ividende bis zur Hцhe von fьnf Prozente pro anno aus dem Reinertrage des tatemehmens der Gesellschaft, ehe irgend eine Dividendenzahlung an die lhaber der Stammaktien stattfinden darf.

Ruhland, den........... ten................................18..........

Oberlausitzer Eisenbahn-Gesellschaft. (L. S.) Die Direktion Eingetragen fol..... des Aktienbuches

(Faksimilierte Unterschriften) (Unterschrift des Rendanten)

Приложение 16

А. Образец дивидендного листа простой акции (637);

Dividendenschein N..............

Zur Aktie N.............

der Stettiner Vereins Bank.

Der Inhaber dieses Scheines empfдngt gegen Einlieferung desselben am die auf obige Aktie fьr das Geschдftsjahr 18.......... fallende Dividende, deren Betrag vom Aufsichtsrat bekannt gemacht wird.

Stettin, den ten 18..........

Stettiner Vereins Bank.

Der Vorstand. (Unterschrift desselben in Faksimile.) Eingetragen Fol................des Registers der Dividendenscheine.

(Eigenhдndige Unterschrift des Kontrollbeamten.)

Rьckseite.

Dividenden verjдhren zu Gunsten der Gesellschaft nach 4 Jahren vom 31. Dezember desjenigen Jahres ab gerechnet, in welchem sie fдllig werden. Eine Amortisation verlorener Dividendenscheine findet nicht statt. (_ 13 des Statuts).

Б. Образец дивидендного листа приоритетной акции (252 - 33):

Dividendenschein zur Stamm-Prioritдts-Aktie n der

OstpreuЯischen Sьdbahn-Gesellschaft.

Der Inhaber dieses Dividendenscheines hat gegen Einlieferung desselben an dem, laut Bilanz sich ergebenden, Reingewinne der Gesellschaft fьr das Jahr........einen Prioritдtsanspruch bis zu 10 Tir. Pr. Wдhr., geschrieben Zehn

Talern Preussisch Wдhrung. AuЯerdem wird der ЬberschuЯ des verteilungsfдhigen Reingewinnes, der sich nach Auszahlung dieser fьnf Prozent, sowie demnдchst fernerer sechs zwei Drittel Prozent pro anno auf die Stammaktien herausstellt, pro rata unter die Stamm-und die StammPrioritдtsaktien verteilt.

den..............................................

Der Verwaltungsrat der OstpreuЯischen Sьdbahn-Gesellschaft.

(L. S.) Faksimile von zwei Unterschriften. Eingetragen in das Dividendenschein-Register Б. fol..........

Unterschrift des Beamten.

Б. Образец купона (540):

Am l. Juli 1871 leistet die Anglo-Hungarian-Bank dem Й Ьberbringer dieses Kupons in Pest, Wien oder London die Restzahlung auf den Reingewinn, welcher fьr das Jahr 1871 auf den Interimsschein mit obiger Nummer ьber Eine Aktie entfallt.

Д. Образец талона (596):

Talon zur Aktie N........... des Breslauer Kassenvereins.

Der Inhaber dieses Talons empfдngt im Jahre 18....... gegen Einlieferung lesselben die zu der obigen Aktie auszufertigenden Dividendenscheine.

Breslau, den. ...ten.................................. 18...

(Stempel.)

Der Vorstand. Der Aussichtsrat (Unterschrift eines Vorstandsmitgliedes (Unterschrift eines Mitgliedes in Faksimile) desselben in Faksimile) Eingetragen Fol............des Talon-Register.

(Eigenhдndige Unterschrift des Kontrollbeamten.)

Приложение 17

Образец договора о слиянии (фузионировании) двух акционерных компаний (25 - 366):

Fusionsvertrag zwischen der Hessisch. Ludwigs- u. Taunusbahn-Ges. Zwischen dem Verwaltungsrat der Hessischen Ludwigs-Eisenbahn Gesellschaft und dem Verwaltungsrat der Taunus-Eisenbahn-Gesellschaft ist heute folgender Vertrag abgeschlossen worden:

1) Die Hessische Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft und die TaunusEisenbahn-Gesellscbaft vereinigen ihre Interessen durch Fusion der beiden Gesellschaften zu einer einzigen Gesellschaft in der Weise, daЯ die Aktionдre der Taunus-Eisenbahn-Gesellschaft fьr den Nominalbetrag ihrer seitherigen Aktien in die Hessisch Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft eintreten, die Taunusbahn-Gesellschaft aber als besondere Gesellschaft zu bestehen aufhцrt und deren Konzessionen, Aktiven und Passiven auf die Hessische LudwigsEisenbahn-GeseIlschaft ьbergehen, beziehungsweise von dieser ьbernommen werden.

2) Die Aktionдre der Taunus-Eisenbahn-Gesellschaft haben in einem zu bestimmenden Prдklusivtermin ihre Aktien der Hessischen LudwigsEisenbahn-Gesellschaft einzuliefern, um dagegen Aktien der Hessischen Ludwigsbahn in gleichem Nominalbetrag zu empfangen. Die Aktien mьssen beiderseits mit den Kupons ьber die vollen Dividenden des Jahres 1871 versehen sein.

Da die Aktien der Hessischen Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft nunmehr auf fl. 350==Tlr. 200, die Aktien der Taunusbahn aber auf fl. 250 lauten, so erhalten die Besitzer der letzteren auf je sieben Taunusbahnaktien (==fl. 1750) fьnf Ludwigsbahnaktien (==Tlr. 1000 oder fl. 1750), beziehungsweise fьr jede Taunusbahnaktie а fl. 250 - 5/7 Ludwigsbahnaktien von fl. 350 oder Tir. 200. Fьr die ьberschieЯenden, durch ganze Aktien der Ludwigsbahn nicht zu bedeckenden Teile erhalten die Taunusbahn Aktionдre Teilscheine von 1/7 Ludwigsbahnaktien (fl. 50), welche Teilscheine in einem besonderen

Prдklusivtennine von der Kasse der Ludwigsbahn in Partien von je sieben Stьck gegen ganze Aktien einzutauschen oder einzeln bis zu 7 StW'k zum Mittel-geldkours der Frankfurter und der Berliner Bцrse des jeweils vorhergehenden Tages einzulцsen sind.

3) Die faktische Obergabe der Aktiven und Passiven der Taunus die Hessische Ludwigsbahn und der Eintritt in deren Konzessionen wird zu dem Zeitpunkte erfolgen, wo die Fusion durch den Eintritt der vorbepitenen Genehmigungen und Ratifikationen definitiv geworden sein wird.

Dieser Ьbergang der Konzessionen, der Aktiven und Passiven d auf den l. Januar 1871 zurьckbezogen, und es soll zur Vereinfachag aller Abrechnungen, zur Vermeidung aller Interessen-Verschiedenhei so angesehen werden, als ob die Taunusbahn am l Januar 1871 bereiь den Besitz der Hessischen Ludwigsbahn ьbergegangen sei. Die Dividende der Taunusbahn 1871 ist nach denselben Normen festzusetzen wie seither.

Die Beamten der Taunusbahn gehen ohne Ausnahme in den Dienet der H. L. B. und unter Beibehaltung ihrer Stellungen und Aufrechthaltung aller bis zum heutigen Tage denselben gewдhrten Gehдlter, Emolumeite und Pensionsansprьche ьber. Betreffs derjenigen Oberbeamten, fьr deren. Stellung sich in der Organisation der Hessischen L.-B.-Verwaltung eine analoge Stellung nicht vorfindet,- wird besonderes Abkommen getroffen.

5) Die H. L.-B. verpflichtet sich, stets einen Betriebsinspдktor-fьr Angelegenheiten des Fahrdienstes-und eine Gьterinspektor-fьr ABgclegciiheiten des Gьterdienstes-in Frankfurt n. M. zu stationieren.

6) Die Genehmigung der beiden G.-V., welche alsbald zu berufe sind, bleibt vorbehalten, ebenso die von jeder der beiden Verwaltungesi" separat nachzusuchende Genehmigung ihrer respektierten Regierungen.

Hierьber wurde gegenwдrtiger Vertrag aufgenommen, doppelt ausgefertigt, nach Verlesung unterzeichnet und jedem Teil ein exemplar zugestellt.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————

*(1) Значение этого термина см наше "Изложение основных положений Лоренца Штейна по полицейскому праву в связи с его учением об управлении". Киев, 1873, также в нашем исследовании "Личное задержание как полицейская мера безопасности". Киев, 1875.

*(2) Как на пример подобной ошибки в теории можно указать на отрицание некоторыми криминалистами права за полицией подвергать полицейскому аресту, тогда как полицейская практика всех государств указывает на необходимость признания за полицией этого права, полицейская же практика Англии доказала, что арест этот представляет гораздо меньше опасности для личной свободы, чем арест судебный, под прикрытием которого можно не только для целей полицейских, но даже и чисто личных продержать иного человека всю жизнь в неволе. См рецензию проф Кистяковского на наше исследование "Личное задержание как полицейская мера безопасности" в журнале гражд. и угол. права Книрима и Таганцева за 1876 год, мой ответ на эту рецензию "Ответ профессору Кистяковскому" Киев, 1876 и 2-ю книгу моего исследования "Полицейский арест в России". Киев, 1877.

*(3) Я узнал от профессора Лоренца Штейна, что подобные сделки часто практикуются в Австрии, причем правления многих австрийских акционерных железнодорожных компаний затруднялись в разрешении вопроса, можно ли таких акционеров допускать к участию в общих собраниях.

*(4) Акционерная практика представляет, в виде редкого исключения, случаи применения выборного начала к приобретению прав акционера (см. 615 - _ 28).

*(5) Впрочем, раньше еще, в 15-ом столетии, возникла Compagnie de bastion de France, имевшая характер коммандиты (62 - 1352). Beer же (42 - П, 236) относит учреждение первой торговой компании во Франции к 1603 г.; компания эта пользовалась монополией меховой торговли, которая в 1628 г. передана была другой компании, причем он указывает на тот факт, что вообще всем этим монопольным торговым компаниям не везло (24 - П, 250).

*(6) Billets de Compagnie (облигации) sont des dillets faits pour emprunter de l'argent au nom d'une Compagnie, et qui sont souscrits par un, ou plusieurs associйs: они, говорит он, обязывают не только подписавшихся, но и остальных associйs, и они считаются обыкновенно лучшими из всех бумаг, находящихся в обращении, on a pourtant quelque fois vu trиs-dйcries, et dont les excomptes йgalaient celles des plus mauvais papiers (1335).

*(7) Actioner- intentez un procиs а quelqu'un pour avoir le payement de ce qui est du. Ce terme йtait autrefois d'usage dans commerce, prйsentement on s'en sert rarement: on dit assigner (362 - 21).

*(8) Он указывает на следующие термины, созданные торговлей акциями: 1) nourrir une action c'est payer exactement а leur йchйance, les diverses sommes pour lesquelles on а fait sa soumission а la caisse de la Compagnie suivant qu'il a йtй rйglй par les arrTts du Conseil, donnezpour la crйation des nouvelles actions; 2) fondre des actions c'est les vendre et c'en dйfaire; 3) une action nourrie - это та акция, которая вполне оплачена и по ней получается дивиденд, а пока акция не оплачена сполна, "elle est une soumission" (362 - 21).

*(9) An act for limiting the liability of members of certain Joint Stock Companies. 2 An act for the incorporation and regulation of Joint Stock Companies and other associations.

*(10) Замечание это верно только по отношению к различию между компаниями, предмет коих требует пособия техники, и таких, коих предмет в этих условиях не нуждается (ст. 2143); но оно совершенно неосновательно по отношению к различию между компаниями привилегированными и непривилегированными (ст. 2141), так как различие это должно иметь и отчасти имеет уже огромное юридическое значение, служа, между прочим, также основанием к различию между акционерными корпорациями (учреждениями) и собственно акционерными компаниями.

*(11) Считаем необходимым заметить, что у Тернерл (411 - 187, 3) вкралась в переводе ст. 221 немецкого акционерного закона довольно важная ошибка, которая может привести к ложному заключению, что в законе этом упоминается о проспектах, а именно - у Тернера сказано: "Если в уставе не определено особенной формы, в какой должно происходить приглашение к подписке, то и т. д.", между тем как в законе сказано: "Ist im Gesellschaftsveitragc keine besondere Form, wie die Aufforderung zu Einzahlung geschehen soll, bestimmt, so и т. д.". Ниже, в той же статье, опять повторена у него эта ошибка. Очевидно, что Auffordenung zur Einzahlung означает требование оплаты (акций), а не приглашение к подписке (на акции).

*(12) Подобные случаи известны нам от профессора Ранды в Праге; ими в особенности ознаменовался второй период австрийского краха - период ликвидации.